Home » Wladislaw Szpilman: Der Pianist. Kampfender Uberlebender Und Uberlebender Kampfer by Stéphanie Pissinger
Wladislaw Szpilman: Der Pianist. Kampfender Uberlebender Und Uberlebender Kampfer Stéphanie Pissinger

Wladislaw Szpilman: Der Pianist. Kampfender Uberlebender Und Uberlebender Kampfer

Stéphanie Pissinger

Published January 1st 2005
ISBN : 9783638354363
ebook
23 pages
Enter the sum

 About the Book 

Wladyslaw Szpilman schrieb seinen Bericht sofort nach Ende des 2. Weltkrieges 1945. Seine Geschichte ist einfach unglaublich. Nuchtern beschreibt er die schrecklichsten Erlebnisse, deren er Zeuge wurde, im Warschauer Getto und in der Zeit desMoreWladyslaw Szpilman schrieb seinen Bericht sofort nach Ende des 2. Weltkrieges 1945. Seine Geschichte ist einfach unglaublich. Nuchtern beschreibt er die schrecklichsten Erlebnisse, deren er Zeuge wurde, im Warschauer Getto und in der Zeit des Versteckens, des Hungerns und der Einsamkeit. Trotz allem hat Wladyslaw Szpilman uberlebt. Wie er uberlebt hat, was ihm Halt gab, wie er um sein Leben gekampft hat wird diese Arbeit versuchen heraus zu finden. Eine Schlusselszene findet sich auf dem Umschlagplatz, wo die Gettoinsassen auf ihre Deportation warten. Eine Diskussion zwischen Szpilmans Vater und einem Zahnarzt wird wie folgt beschrieben: Das ist eine Schande fur uns alle!, schrie er beinah. Wie Schafe lassen wir uns in den Tod fuhren! Wenn wir uns, eine halbe Million Menschen, auf die Deutschen sturzten, konnten wir das Getto sprengen oder wenigstens so sterben, dass wir nicht zum Schandfleck der Geschichte werden! Vater horte zu. Halb schuchtern, halb gutmutig lachelnd, zuckte er leicht die Achseln und bemerkte: Und woher wollen Sie so genau wissen, dass sie uns alle in den Tod befordern Der Zahnarzt klatschte in die Hande: Naturlich weiss ich das nicht! Woher auch! Die werden uns das gerade verraten, aber mit neunzigprozentiger Sicherheit kann man sagen, dass sie uns alle ausrotten wollen! Vater lachlte wieder, als sei er nach dieser Antwort noch selbstsicherer. sehen Sie, sagte er und umfasste mit einer breiten Geste die Menge auf dem Umschlagplatz, wir sind durchaus keine Helden! Wir sind ganz gewohnliche Menschen, und deshalb ziehen wir das Risiko vor, auf die zehn Prozent Lebenschance zu hoffen... (Szpilman, Wladislaw: Der Pianist. Mein wunderbares Uberleben. Aus dem Polnischen von Karin Wolff. Ullstein Verlag, Munchen, 2002. S. 99-100) Diese Szene beinhaltet alle Themen die ich in meiner Arbeit aufgreifen will. Haben die Juden sich nicht genug gewehrt und wie Schafe abfuhren lassen Wo beginnt Widerstand Waren unter ihnen wirklich keine Helden Wie kann die Hoffnung auf Leben fur einen Menschen noch immer bestehen, wenn er alles andere bereits verloren hat Diese Arbeit versucht vor allem diese Fragen zu beantworten und heraus zu finden ob Wladyslaw Szpilman ein Uberlebender ist, der auf Hoffnung gebaut hat, oder ein Held, der um sein Leben gekampft hat. Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1, Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg, Veranstaltung: KZ-Literaur, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch